startseite

Aufstellungsarbeit in Verbindung mit Schamanischer Ritualarbeit

 

Gates of Life (Info siehe unten)

AUFSTELLUNGSRITUALE  habe ich diese neue Gestalt genannt, die einst aus Bert Hellingers Familienstellen hervorgegangen ist und sich über die Jahre, als meine stimmige Arbeitsform herausgebildet hat.

Sie ist eine sehr wirksame Verschmelzung von systemischer Aufstellungsarbeit und dem lebensnah angewandten Grundverständnis schamanischer Lebensweisheit.

Man könnte Aufstellungsrituale auch als schamanische Systemaufstellungen bezeichnen.

Denn hier wird das Familiensystem erweitert in all die anderen Zugehörigkeiten hinein, die weit über die Familie hinaus, uns auch noch zustehen.

In den Ur-Kulturen der Menschheit gilt es als gängiges Allgemeingut verwandt zu sein mit der Natur, den Tieren und Pflanzen, den Sternen und der Geistigen Welt.

Wir haben das so ziemlich vergessen! – Auf der Suche es irgendwie zu erinnern, landen wir, weil wir nicht einmal mehr einen Begriff dafür haben, geschweige denn praktikables Wissen davon, im Weltbild des indigenen Schamanismus.

Wobei der inzwischen modische “Schamanismus” leider doch oft zu seltsam abgehobenen Vorstellungen verführt und ebensolchen Auswüchsen zugeordnet wird, die in meinem Umgang und in meiner Herangehensweise an menschliche Anliegen keinerlei Nahrung finden. Ganz im Gegenteil, ich halte es für eine große Lebensleistung, wenn Menschen auf den berühmten Teppich kommen und dort auch gut stehen können.

Aber bitte mit beiden Seiten ihres Seins – der sichtbaren und der unsichtbaren Anwesenheit.

Aufstellungsrituale dienen als impulsgebenes Verfahren um sich zu orientieren und etwas grundlegendes zu verändern.

Als

  • Individuelle Lebensberatung
  • Systemischer Familien- und Paartherapie
  • Berufliche Orientierung
  • Organisationsaufstellungen
  • Systemisches Coaching in Strukturaufstellungen
  • Systemische Beratung
  • Spirituelle Lebensberatung
  • Bewegungen der Seele – Seelenweg
  • Berufung erkennen
  • Symptomaufstellungen, die seelische Hintergründe eines Krankheitsbilds beleuchten.
  • Haustieraufstellung, um Störungen in der verwobenen Tier/Menschfamilie zu beheben.
  • Erwachsenenbildung

und ganz praktisch

  • als berufsergänzenden Weiterbildung

und ganz sinnvoll

oder einfach

  • als Tankstelle für Herz und Seele …!

 


“Sindhu” Cornelia NICOLA

Wie schon die Anzahl all meiner Namen zeigt, fließt in mir Vielerlei zusammen.

Sowohl von der Herkunft meiner Ahnen – deutsch, französisch und rumänisch.

Bürgerliche und Adlige, Nomaden und Fabrikanten mit all ihren unterschiedlichen Lebensweisen, Mentalitäten und Religionen.

Ich darf also auf ein beträchtliches Potenzial von hilfreichen Ahnen zurückgreifen – Visionäre, erfolgreiche Unternehmer, Träumer, Heiler und Künstler, aber auch Fischer, Förster, Müller und Staatsbeamte.

Das erklärt vielleicht auch hintergründig die Vielseitigkeit meiner Fähigkeiten und Erfahrungen, sowie meinen kurvenreichen Lebensweg.

Von der bildenden Kunst herkommend, Studium der Bildhauerei bei Eduardo Paulozzi an der Münchner Kunstakademie, gestalte ich kaum noch Materialien, sondern stehe nun seit jahrzehnten als kunstvolle Beraterin  Menschen zur Seite, die meine Empathie und Anleitung wünschen, um in ihrem Leben weiterzukommen oder anzukommen.

So kreiere ich jetzt Räume, um Rahmen, Brücken und Wege zu finden, die den Menschen dienen, ihr ursprüngliches Sein wieder anzuerkennen, um es erneut in der geerdeter Verbundenheit ihrer eigenen Gestaltungskraft umzusetzen.

Dabei kann ich meine nützlichen Kenntnisse einsetzten, als

  • bildende Künstlerin,
  • Certified Master of N.L.P. and Ericksonian Hypnosis (Facticity –Trainings/ Ragini Elisabeth Michaels und Kirk Vanberberg),
  • Familienstellerin (Bert Hellinger) und die als
  • Schamanische Praktikantin aus den Einweisungen in die schamanische Ritualarbeit mit Malidoma Some, Sobonfu Some, Daan van Kampenhout und Uncle Less Kololoiu.
  • Nicht zu vergessen die eigenen inneren Helfer -und Führungskräfte, die über die Zeit zu einer wunderbaren Anleitung geworden sind!
  • Sowie auch die Erfahrung und das stete Lernen aus meiner jahrelangen Praxis in Einzelsitzungen und Seminaren. Beginnend im Management-Training, respektvolle Gesprächsführung, dann die Weiterbildungen in  vielfältigen Aufstellungsformen bis hin zur schamanischen Ritualarbeit.

Auch fließen die Erfahrungen meines persönlichen spirituellen Weges in Indien (OSHO) ein und die dann gereifte Rückkehr an meine Wurzeln.

Besonderen Dank schulde ich gerne für all Ihre Freundschaft, Initiative, Unterstützung, und ihr liebevolles, großzügiges Mit-mir-teilen, Sneh Victoria Schnabel, Daan van Kampenhout, Maria van der Wijst, Francesca Mason Boring/USA und Uncle Less Kuloloio /Hawai.

Meiner Freundin Sneh V. Schnabel verdanke so ziemlich von Anfang an Bert Hellinger in seiner Arbeit kennengelernt zu haben und auch dank ihr später bei Daan van Kampenhout, einen Freund und Lehrer für meine stimmige Form des “Schamanischen Aufstellens” gefunden zu haben.

All diese Herangehensweisen sind nun verbunden in meinen Aufstellungsritualen.

Gut ein halbes Jahrhundert Leben hat mich segensreich beschenkt. – Es soll mir eine Freude sein, dies mit Euch zu teilen!

“Finden was wirkt…!”

Bei den Aufstellungsrituale geht es darum, die Kraft zu finden, alles was tatsächlich zu uns gehört, anzuerkennen so wie es ist und es dann stimmig im ganzen System zu integrieren.
Das sammelt die eigene Kraft in einer gelassenen Lebensbewegung, die dem Lieben und Achten zugewandt ist.

“Nur was wir lieben, gibt uns frei!”
Bert Hellinger

Deutlich zeigt sich in dieser Arbeit, wie die weit verbreitete Einstellung, selber alles im Griff haben zu wollen, Störendes abzutrennen und Abgelehntes, offen oder auch heimlich, zu bekämpfen, meist zu Verlust und Scheitern führt.

“Der Einsichtige wird vom Schicksal geführt
– Der Störrische wird vom Schicksal geschleift!”
Seneca

In der systemischen Aufstellungsarbeit erleben wir ein Phänomen, das Dr. Albrecht Mahr als „Wissendes Feld“ bezeichnet. Es ist ein tiefes unwillkürliches Verbundensein mit allem dem wir angehören. Dem nahen in der eigenen Familie, den etwas weiteren im eigenen Land, der eigenen Religion, der eigen Hautfarbe und den gängigen Grundwerten.

Im noch weiteren System zu dem wir auch gehören, kommen die Tiere und Pflanzen dazu, die Erde mit all ihren Elementen und der gesamte Kosmos. Aber auch die seelisch-geistige Welt mit unseren Seelenverwandten und deren Helfern.

Schon in Familienaufstellungen erfährt man deutlich, dass auch Kräfte aus der unsichtbaren Welt auf unser Leben wirken und es tiefgreifend mitgestalten. Einfluss im Guten und im Schlimmen, haben diese Kräfte, einfach weil es sie gibt – gleichgültig, ob sie uns bekannt oder unbekannt sind; ob wir sie anerkennen oder ablehnen.

Das Schicksal unserer toten Ahnen, der Missachteten oder Vergessenen wird in den Aufstellungen als maßgebende Lebensgrundlage erkennbar. In dieses „Maß“ hineinzuwachsen, fordert von uns die volle menschliche Größe – und wer hat die schon einfach so parat!

Im schamanischen Weltbild wird die Bedürftigkeit und die Begrenztheit des Menschen als naturgegebener Grundzustand angesehen und anerkannt. Ebenso wie das ur-menschliche Grundbedürfnis nach Zuhgehörigkeit und einem guten Platz in der Gemeinschaft. Aber auch nach Weiterentwicklung und Freiheit den eigenen Seelenweg im Leben umzusetzeten. Demzufolge schaut man in den schamanischen Aufstellungsritualen auch nach hilfreichen und stärkenden Größen, die ganz natürlich zu uns gehören und auf die wir selbstverständlich zurückgreifen dürfen.

Diese Helferkräfte können Personen, Qualitäten, Kräfte und Erfahrungen leiblicher, geistiger oder auch seelischer Natur sein. Sich in einem bewussten Ritual dann damit zu verbinden kann zu einer tragenden praktischen Unterstützung in unserem Leben werden.

“Die Heilung kommt von außerhalb…”
Daan van Kampenhout

So dienen die schamanischen Aufstellungsrituale einem ständigen Kraftbeziehen aus der „Universalbatterie“ des allumfassenden Seins. Durch die Erweiterung der herkömmlichen Aufstellungsarbeit mit der schamanischen Vorgehensweise paaren sich Einsicht in die eigene Lebenslage und Stärkung des Menschen zu einem nachhaltigen Lösungsweg.

Schamanismus

AUFSTELLUNGSRITUALE  / Schamanisch – systemische Aufstellungen:

Schamanismus ist in der heutigen Zeit ein für die westliche Zivilisation weithin unbekanntes Feld. Vergessen und verworfen sind unsere ursprünglichen Kenntnisse aus unserer animistischen (seelisch-herzlichen) Verbundenheit mit den Größen der Mutter Erde, denen der Seelenkräfte aus der geistigen Ebene.

Seit dem Zeitalter der Industrialisierung, der sich entwickelnden Wissenschaften und des rasanten Wandels unserer Informationsgesellschaft ist dieses Bezugnehmen auf unseren natürlichen Ursprung, oft nur noch romantische Utopie oder barbarische Rückständigkeit.

Daher projizieren wir, wie bei allem was uns unbekannt ist oder auch verleugnet wird, faszinierende und zugleich ängstliche Gefühle hinein. Diese Anziehung und gleichzeitige Abstoßung führt natürlich zu einer ambivalenten Haltungen und grundlegender Verunsicherung.

Dabei geht es doch gar nicht um eine Entscheidung für eine zukunftsorientierte oder eine vergangenheitsorientierte Lebenseinstellung, sondern um eine sinnvolle und lebensfördernde Kombination, die ich sowohl in meinem Leben, als auch in meiner Arbeit anstrebe.

Wir haben alle eine Vergangenheit und zwar nicht nur eine persönliche, sondern auch eine unserer Vorfahren, eine unserer Erdgeschichte. Wir richten uns alle täglich darauf ein, eine Zukunft zu haben. Eine persönliche und eine für unsere Kinder. Wir alle leben unsere Gegenwart aus unserer Herkunft heraus in unsere Zukunft hinein.

„Leben mit Wurzeln und mit Flügeln!“
Sneh Victoria Schnabel

Es ist und war schon immer die Herausforderung für uns Menschen, dieses Paradoxon unserer dualen Welt zu leben. All unsere fortschrittlichen Errungenschaften haben uns davon nicht befreien können, obwohl viele genau darauf abzielten!

Das neue Leben kommt natürlich durch ein Agressives und ein Rezeptives, die sich verbinden. Das eine geht direkt darauf zu, erkennt es und ergreift es, das Andere empfängt es, behält es, gebiert es und wenn es gut geht, ziehen es beide auf.

Zum Glück hat das Leben  immer noch seine polare Gestalt, die unsere Natur garantiert und unsere Aufgabe generiert: Nämlich eine die Gegensätze verbindende, sich immer erneuernde, immer wiederkehrende LEBENDIGKEIT zu sein!

Mich selbst in meinem menschlichen Sein als die lebendige Verbindung sämtlicher Gegenpole zu erkennen und meine schöpferische Verantwortung anzunehmen, beide in mir zu einem Neuen zu vereinen, ist im Urwissen der Menschheit verankert, das wir heute Schamanismus nennen.

AUFSTELLUNGSRITUALE –  eine wirksame Verbindung von systemischer Aufstellungsarbeit mit schamanischen Ritualen.

Menschen werden damit in ihre ureigene Kraft begleitet, Hemmnisse und Verstrickungen gelöst und neue Einstellungen vermittelt, die lebenslang  hilfreich anhalten.

So sammelt sich das eigene Sein in einer kraftvollen gelassenen Lebensbewegung.

SCHAMANISCHE RITUALARBEIT  – das Freilegen und Erneuern unseres Zugangs  zur Urweisheit und Vollständigkeit. Dies ermächtigt uns, in lebhafter Verbindung mit unserem unsichtbaren Sein, unsere vollständige Größe wahrzunehmen , sowie die Tiefe des Segens zuzulassen, die unsere Erdendasein beinhaltet.

Damit erfüllt sich unser Geburtsrecht und unsere umfassendste Lebensaufgabe, vollständiger Teil des GROSSEN GANZEN zu sein!

A natural cathedral of life  –  GATES OF LIFE

It was  created in those times when I was sculpturing in an ancient piano-factory, where I had rented a room as a workshop.
In Germany ancient means ancient! No heating, no toilet! – but cheap money!
The lonely little coal-oven which never won a battle against cold winter air creeping in from everywhere forced me to heat up my instruments on top of it before I even could touch it.
Often it became so bitterly cold that even the oil I used to turned into grease over night!

The toilet was an other delicate theme.
We had only a common one in the court-yard, used from all handymen and artists in this complex!
We don`t talk about it`s astetic!
To reach there I always had to climb down a long wooden stair, walk over the yard and then tiptoe through this nasty place!
My atelier was full of left over woods from the previous carpenter. I never worked with wood before, but a special piece of wood witch  later became this sculpture talked to me. Somehow it always caught my attention and I wondered, what is it?
And what it wants me to understand! Who is in?
So I kept looking to it from time to time and just be with it, trying to sens it`s message!

It was one of those cold days. I was waiting that my instruments would warm up on the oven and  I felt that my menstruation was ready to come. To avoid as long as possible the unpleasant walk to that nasty  toilet, I turned to this special peace of wood and started again to communicate with it  like I have done over two years now and then.
Still deep in this silent talk  the urge to to go to that toilet was enevitable any longer, so I pulled myself together to go.
When I finally reached there my blood started streaming and through my blood, I receive the message.
First I felt a deep understanding arising, which was then translated into a vision of those female gates of life and in the same time into an inner attitude, which is needed, while receiving this power and blessing coming through it.

I was very touched when I came back into my atelier and immediately my view was attracted to my befriended wood.

As soon as I hold it in my hands, feeling its natural skin on the back of it, I knew that this insight I received was that what lives in it since ever … waiting for me to help it to get it´s gestalt.

So I melted in a inspiring communion and the flow of vision went on till I recognized in this wood Divine Mother Life itself –  forcing us women with one hand into the inevitable rules of materialized life and holding us sustaining with a creative blessing in its other hand. Accepting this insight  together with a inner state of devotion is being a woman in a basic balance with life.

Describing comments of the sculpture:
The now living women in the actual generation at the end of the line describes it in her physical body the inner attitude by her gesture with dignity!
Her feet are firmly onto earth. Toes to earth , heels to Sky. Her legs are wide open, pointing from one pole of life to the other .
From mortal being to eternal life with many faces.
In-between  her vagina she gives birth to something or someone. Any way it `s  all round !
– a new life, a new way,  a new insight, a new piece of art!
Her arms are open taking hold in the duality of life.
Her face shows that her being is tuned into the ancestral flow of power reaching even to Life itself.
She is the now living Life. The updated form. Daughter of Earth and Sky. And she is part of all what has been before she put her feet on this earth  – all the ancestors!
This ones from her blood with two feet, with four, with many. With wings and roots and the ones she has no clue!

Behind her one can see two thirds of a mother’s face.
Who might claim to know all of the mother?
She lives and lived in an other time, another world an other level of life.

Behind her is the face of the grandmother.
From her and her life we know even less.

One level higher is the place of the grand grand-mothers.
From them we know personally very few .
And then there are all our female ancestors, who built by their lives and destiny ”the cathedral of live”.

They were and are gates, where life comes to us.
Embodied in our alive family-members or without body as a heritage in our DNA and as a movement in our souls.

There we are touched by all what they succeeded to give as a gift to us, who live NOW!
– and a also with an unfinished burden, where its now our time and priviledge to deal with.

When I finished this sculpture, after practically working on it  feverish all time possible, I wondered how I could carve it without any knowledge in wood- sculpturing- skills? – Life is great!
In my family are many artists, dreamer and healer and many mothers. So I suggest I had help from many “hands”!

I never sold this sculpture, because it was to near, to dear to me .
But I had no clue, that I won’t remain an artist, even I stubbornly wanted so .

That live wanted me to carry it on not as a mother, but as a kind of midwife for other peoples children in their continuously happening of  births and deaths.
Any way the artist in me did not vanish it just changed.

These days, I share my being as a constellations practitioner, a teacher, a shaman helper.
Or simply,
as an artful woman!